Auf gehts zum Volksfest

Preisfrage: Was findet vom 5. bis 14. September in der Luitpoldanlage statt? Richtig, gewonnen! Das 85. Freisinger Volksfest. Mit „Freak“ und mit „Beast“. Und mit Festwirt Ludwig Tauscher.

Die Jahre, in denen Erich Bröckl als inoffizieller Volksfestmanager für das Gaudium in der Luitpoldanlage zuständig ist, sind unzählige. So viele, dass inzwischen schon wieder die Nostalgie-Welle aufkommt: Das „Calypso“, Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre eine der Attraktionen auf dem Rummelplatz schlechthin, ist wieder da. Frisch renoviert wird es ab 5. September nach über 40 Jahren wieder in der Luitpoldanlage stehen. Freilich muss man heutzutage mehr bieten als Nostalgie. Und das tut das Freisinger Volksfest: Der „Freak“ kommt – ein 45 Meter hoher und 130 km/h schneller Propeller. Außerdem wird das „Beast“ da sein und Europas höchster Kettenflieger sowieso. Kurz: Erich Bröckl hat mit den 54 Betrieben, die auf dem Volksfest vertreten sein werden, wieder ins Schwarze getroffen. Der Vergnügungspark ist von 14 bis 24 Uhr geöffnet.

Bereits um 11.30 Uhr öffnet das Festzelt von Ludwig Tauscher, der „Ochsenwirt“, seine Türen. Und während es die Maß Bier für 6,60 Euro und das Hendl für 7,70 Euro gibt, macht der „Ochsenwirt“ seinem Namen heuer wirklich alle Ehre: Denn nicht nur an den beiden Volksfestsonntagen wird sich im Festzelt ein Ochs am Spieß drehen, sondern zusätzlich auch noch am Mittwoch. Und ganz wichtig: In den ersten fünf Tagen wird das Festbier vom Hofbrauhaus ausgeschenkt, in der zweiten Hälfte fließt dann der Gerstensaft von der Staatsbrauerei Weihenstephan aus den Zapfhähnen. Selbstverständlich ist an allen Tagen für musikalische Unterhaltung gesorgt – inklusive Dolce Vita, die am Dienstagabend das Festzelt zum Kochen bringen werden. Und noch eine Neuerung: Tischreservierungen oder der Kauf von Bier- und Hendlmarken ist seit heuer im Internet möglich: www.ochsenwirt.de heißt die Homepage zum Volksfestglück.

Für alle Nachtschwärmer gibt es die Weinhalle von Max Riemensperger und den Volksfest-Express, der das feiernde Volk sicher nach Hause bringt.

Ein Volksfest in Freising ohne sportliches Rahmenprogramm ist inzwischen gar nicht mehr vorstellbar: das Volksfestschießen als Stadtmeisterschaft, das Stockschützenturnier, die Handballer und die Faustballer, der Volksfestlauf, dazu die Basketballer und das Radrennen in Neustift – alles feste und beliebte Einrichtungen auf dem Volksfest.

Wer es ein bisschen gemütlicher haben will, dem seien die Standkonzerte im Rahmen des Volksfestes empfohlen: Stadtkapelle und Musikkapelle aus Oberwölz spielen vor dem Festzug zur Eröffnung am 5. September ab 15 Uhr auf dem Marienplatz auf, am Sonntag, 7. September, geben die Stadtkapelle, der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Freising und die Musikkapelle aus Innichen in Südtirol ab 10 Uhr auf dem Marienplatz ein Standkonzert, am Samstag, 13. September, spielt das Jugendblasorchester der Musikschule ab 10.30 Uhr in der Unteren Hauptstraße auf.




weitere Artikel zu diesem Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.