Die Interimsrealschule an der Erdinger Straße
Die Freisinger Schulen, Folge 1

Die Karl-Meichelbeck-Realschule platzt bereits seit Jahren aus allen Nähten. Nun wird es auch an der Echinger Realschule immer enger. Im vergangen Jahr wurden daher mehrere potenzielle Standorte für eine neue Realschule untersucht. Die beauftragte Delegation aus Vertretern der Stadt Freising, des Landkreises, des Planungsverbandes Äußerer Wirtschaftsraum sowie der Stadt- undKreisrätin Eva Bönig (zu diesem Zeitpunkt noch Schulreferentin) haben sich im November 2013 für Lerchenfeld als neuen Standort entschieden. Südlich derneuen Montessorischule an den Guten Ängern wird die Realschule II gebaut, die speziell die bisherige Realschule Freising und die Realschule Eching entlasten soll.Die Schüler der neuen Realschule und natürlich bis zur Fertigstellung auch die Schüler an der Interimsrealschule (Containerbau an der Erdinger Straße) kommen daher aus folgenden Einzugsbereichen (Schulsprengel – siehe Infokästchen): Lerchenfeld, Attaching, Pulling, Allershausen, Kranzberg und Hohenkammern.Die Fertigstellung der neuen Realschule ist für das Frühjahr 2018, spätestens jedoch zum Schuljahresstart 2018/2019, geplant. Bis dahin werden stufenweise immer mehr Schüler an der Erdinger Straße unterrichtet. Für die ersten 79 Fünftklässler (3 Klassen) an der Interimsrealschule gab es am 16. September eine feierliche Eröffnung des Gebäudes zum ersten Schultag. Mit den Schülern ziehen 4 Lehrer fest, 3 weitere Lehrer stundenweise und die ebenfalls unterrichtende Leiterin Andrea Weigl in das Gebäude ein. Das Grußwort für die Stadt Freising sprach die 2. Bürgermeisterin Eva Bönig. Sie hatte als Geschenk mehrere Bäume dabei, die symbolisch für die sich weiter entwickelnden und wachsenden neuen Realschüler stehen. Die Interminsrealschule sei der Verdienst einer sehr guten Zusammenarbeit zwischen der Stadt und dem Landkreis Freising.Landrat Josef Hauner informierte die anwesenden Schüler, Lehrer, Eltern und weitere Gäste in seiner Rede über die weitere Vorgehensweise.Die Interimsrealschule ist zunächst eine Außenstelle der Karl-Meichelbeck-Realschule, ab dem Schuljahr 2016/2017 erhält die Realschule dann eine eigene Schulleitung. Die kommissarische Leitung der Außenstelle liegt in der Verantwortung von Andrea Weigl. Die neue Realschule liegt zukünftig in der Trägerschaft des Landkreises Freising. Der Bau wurde jedoch durch das Hochbauamt der Stadt Freising koordiniert und vom Landkreis Freising finanziert. Jedes Schuljahr werden 3 weitere 5. Klassen und mit ihnen weitere Lehrer in den Übergangsbau einziehen. Das Schulhaus hat eine komplett neue Ausstattung, die auch den neusten technischen Anforderungen gerecht wird – wie sich die Gäste bei einem späteren Rundgang selber überzeugen konnten. Die Schüler bekamen von Landrat Hauner Brezn und Pralinen mit Freising-Design überreicht.Die Klassenlehrer spielten ihre neuen Schützlingen ein bayerisches Gstanzl, nicht in der klassischen Spottform, sondern mit selbstgeschriebenen Zeilen zur Begrüßung und Ermutigung vor.Ministerialbeauftragter Hr. Kürzeder überbrachte aus dem Kultusministerium die Grüße des Staatsministers und hatte gleich mehrere Gaben im Gepäck: Eine große Schultüte mit Süßigkeiten für alle Schüler, da die Schule ja auch Spaß machen soll; eine Stimmgabel als Symbol für eine gute Stimmung und Gemeinschaft an der Schule; ein Buch für erfolgreiches Lernen; ein kleines Kreuz für Gottes Segen. Er warb für das nötige Verständnis, wenn mal eine Note schlechter ausfallen sollte – hier müssten Mitschüler, Lehrer und Eltern die Schüler ermutigen, damit diese wieder zu besserer Form zurückfinden können. Die kommissarische Leitung Frau Weigl erhielt von ihm zu ihrem ersten Schultag eine Urkunde.Anschließend gewehrte der Architekt Michael Wacker einen Einblick in die beeindruckende Zeitschiene des Bauprojekts. Die Beauftragung des Büros erfolgte im Dezember 2013. Die Entwürfe lagen im Februar 2014 vor – für die neue Zufahrt für den Bus, 24 PKW-Stellplätze, 10 Klassenzimmer á 69 m², Verwaltungsräume wie z.B. eine Bibliothek, das Sekretariat, das Schulleiterbüro, den Pausenverkauf und den rund 800 m² großen Pausenhof. Im Mai 2014 war der Baubeginn für das Schulhaus in Modulbauweise mit 142 Containern.Nach den Ausführungen des Architekten richtete noch die Geistlichkeit das Wort an die Schüler und Gäste. Ismet Ünal von der Islamischen Gemeinde wünschte den Schülern einen erfolgreichen und schönen Schulstart. Eine gemeinsame Ansprache hielten für die katholische Gemeinde Dekan Axel Windecker und für die evangelische Gemeinde Pfarrer Thomas Prusseit. Pfarrer Prusseit wisse als Vater eines frischgebackenen Realschulabsolventen, dass die Kinder an dieser Realschule von besonders guten Lehrern unterrichtet werden. Sie hätten schließlich bereits heute einiges gelernt (Bayrisch, Singen und Englisch). Die Predigt ermutigte die Anwesenden ihr persönliches Licht nicht unter einen Schemel zu stellen, sondern es gut sichtbar leuchten zu lassen. Nach der Segnung des Hauses, seiner zukünftigen Bewohner und des Kreuzes wurde dann feierlich das Band durchgeschnitten und die Schüler durften ihren Klassenleitern zum eigentlichen Unterrichtsstart in die Zimmer folgen.

An dieser Stelle erhalten Sie ab der nächs-ten Ausgabe Informationen zu den Freisinger Schulen – los geht es in der November-Ausgabe des FINK-Magazins mit der Grundschule St. Lantbert (Stadtteil Lerchenfeld).

Dieser Artikel erschien im FINK-Magazin vom Oktober 2014.
In unserer Bibliothek können Sie diese und alle anderen Ausgaben der letzten Jahre online lesen.

zur Bibliothek...



weitere Artikel zu diesem Thema: