Freisinger Musicalsommer: Die Feuerhex
Ein Musical von Freisingern, nicht nur für Freisinger

Der kommende Musicalsommer wird heiß – und das nicht nur wegen der zu erwartenden Temperaturen. Auch in kultureller Hinsicht entsteht etwas auf dem Freisinger Marienplatz, das den Zuschauern einheizen dürfte. Unter freiem Himmel präsentiert der Verein „Freysing Larks“ das Musical „Feuerhex“ des Freisinger Komponisten und Musikschulleiters Martin Keeser: Eine Geschichte nach wahrer Begebenheit, verpackt in die dramatische Romanze zwischen dem Steinmetz Reinmarus und der heilkundigen Rosa, die als Hexe auf dem Scheiterhaufen endet. Vor dem historischen Hintergrund der Rivalität zwischen dem damaligen Freisinger Fürstbischof Otto und dem Bayerischen Herzog Heinrich dem Löwen um die Vormachtstellung beim Salzhandel wird der Zuschauer in ein packendes Stück frühen Mittelalters entführt.

Ein besonderes Kapitel Freisinger Geschichte und ein besonderes Musical: Das Thema hat Martin Keeser neu aufgegriffen, denn aus seiner Feder stammt bereits die erste Inszenierung, die vor einigen Jahren sowohl in Garching als auch in München erfolgreich zur Aufführung kam. Speziell für die Freisinger hat er das Musical nun teilweise umgeschrieben, ergänzt und die Stücke neu arrangiert. Ein Musical mit Freisingern, nicht nur für Freisinger – so lautet das Motto und Programm des musikalischen Leiters Norbert Huber, der gemeinsam mit Regisseur Max Widmann bereits mehrere erfolgreiche Musicals in Freising auf die Bühne gebracht hat. Viele der über 200 Mitwirkenden sind aus früheren Musicalaufführungen bühnenerfahren und freuen sich, wieder dabei zu sein.

Das Stück wird gemeinsam von Darstellern verschiedener Gruppen aufgeführt. Um den Chor „Freysing Larks“ scharen sich Sängerinnen und Sänger aus einem eigens für diesen Anlass gebildeten Projektchor und lassen auf beeindruckende Weise die Historie lebendig werden. Auch Jüngere haben für das Projekt Feuer gefangen: Kinder und Jugendliche mehrerer Freisinger Schulen treten auf und sind auf vielfältige Weise in die Szenen eingebunden. Musikalisch begleitet wird das Musical von einem Live-Orchester, das sich vorwiegend aus Lehrern und Schülern der Freisinger Musikschule zusammensetzt.

Um so ein Werk auf die Bühne zu bringen, bedarf es eines enormen organisatorischen Aufwands. Seit Monaten arbeiten viele Helferinnen und Helfer ehrenamtlich daran mit. Und während des Musicalsommers werden an die 300 Mitwirkende vor, hinter und auf der Bühne beteiligt sein. Damit die Geschichte rund um dieses Spektakulum aber so richtig greifbar wird, darf auch ein Mittelaltermarkt nicht fehlen. Schausteller, Handwerker und Gaukler nehmen die Besucher mit auf eine Zeitreise. Und Schüler verschiedener Freisinger Schulen bieten auf einer eigenen Bühne Kurzweil mit Musik, Theater und Akrobatik.
Besonders eindrucksvoll ist eine Aufführung rund um Hexenjagd und Scheiterhaufen vor dem Hintergrund von Originalschauplätzen. Das Alte Gefängnis in Freising bietet da ganz sicher die passende Kulisse – fand doch der letzte bayerische Hexenprozess mit anschließender Hinrichtung in Freising statt. In diesem Zusammenhang werden täglich Führungen zum Thema Hexenverfolgung im Alten Gefängnis angeboten. Der Besucher hat dabei auch Gelegenheit, einen Blick in die düsteren Kerkerzellen von einst zu werfen.

Aufführungen finden vom 23. bis 27. Juli 2014 jeweils um 20.30 Uhr statt. Einlass und Beginn des Mittelaltermarktes jeweils um 18.00 Uhr. Eintrittskarten gibt es ab sofort in der Touristinfo am Marienplatz.

Dieser Artikel erschien im FINK-Magazin vom Juli/August 2014.
In unserer Bibliothek können Sie diese und alle anderen Ausgaben der letzten Jahre online lesen.

zur Bibliothek...



weitere Artikel zu diesem Thema: