Fußball-Partylaune in Freising

Ab dem 8. Juni findet in Polen und der Ukraine die Endrunde der 14. Fußball-Europameisterschaft statt. Die Austragungsorte verteilen sich über insgesamt acht Stadien, von denen jeweils vier in Polen und vier in der Ukraine liegen. Erstmals seit 1976 findet damit wieder eine EM-Endrunde im Osten Europas statt. Eine EM der kurzen Wege wird es auf keinen Fall: zwischen den Stadien liegen Entfernungen bis zu 1600 Kilometer. Wer den weiten Weg nicht auf sich nehmen will oder sich von überteuerten Preisen bei Tickets und Hotels abschrecken hat lassen, kann sich zu Hause entspannt auf die kommenden Tage freuen. Alle entscheidenden Spiele der Fußball-Europameisterschaft werden von der ARD und dem ZDF live im Fernsehen übertragen. Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben sich für 27 der insgesamt 31 Spiele die exklusiven Rechte für die Live-Übertragung gesichert. Gesendet werden 20 von insgesamt 24 Vorrundenspielen, die vier Viertelfinalbegegnungen, beide Halbfinale sowie das Finale. Die jeweils letzten beiden Spiele in jeder der 4 Vorrundengruppen werden aus sportlichen Gründen zeitgleich ausgetragen. Bei diesen Spielen haben ARD und ZDF das Auswahlrecht und können die vier Partien, welche sie nicht live übertragen, im Anschluss daran als Zusammenfassung senden. Wer die Fußballspiele nicht allein zu Hause sondern in der Öffentlichkeit in Gesellschaft anschauen will, hat die Qual der Wahl. Viele Wirte übertragen zumindest die Spiele mit deutscher Beteiligung. Eine große Party mit Beamer am Marienplatz wird es in diesem Jahr aber nicht geben. Gastronom Frank Müller vom Sepp & Soda beschränkt sich heuer auf eine etwas kleinere Version und stellt große Fernseher auf. Einige Hundert Fans wären dann hier gut untergebracht – gutes Wetter vorausgesetzt. Im Parkcafe will man die Spiele im Biergarten auf Leinwand übertragen. Auch in dem Gastronomie-Dreieck Schneiders, Q-Bar und Furtner werden an den Tagen der Spiele Fernseher und Beamer aufgebaut. Wirtin Michi Kitta vom Schneiders hat da schon Erfahrung, sie zeigt ja seit langem alle Bayern-Spiele im sogenannten Stüberl. Natürlich werden dort auch die deutschen Spiele der EM – und wenn es gewünscht wird auch weitere Spiele – übertragen. Auch Franziska Kreuter vom Furtner sowie Hannes Wunner von der Q-Bar werden an diesen Tagen Fernseher und Beamer auf bauen. Bleibt also nur noch zu hoffen, dass die Deutsche Mannschaft ihrem Ruf als Turnier-Mannschaft gerecht wird und möglichst lange – am besten natürlich bis zum siegreichen Finale im Turnier bleibt. Es ist jedoch kein Geheimnis mehr, dass der Spielplan für Deutschland alles andere als ein Spaziergang wird. Neben Dänemark und Portugal wartet auch Vizeweltmeister Holland. Spannung ist also auf jeden Fall garantiert. Der FINK wünscht allen schöne Fußball-Wochen!




weitere Artikel zu diesem Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.