Out of München – Inside Freising
Drei Großstadtgastronomen eröffnen Neustifter Nachtclub „Nigel Parker“

Das Orange an der Landshuter Straße ist Geschichte und so mancher hat dem doch etwas aus dem Tritt gekommenen Tanztempel am Ende keine Träne mehr nachgeweint. Dass nun drei überaus erfolgreiche Szenegastronomen aus München einsteigen in der Neustifter Kellerbar, mag verwundern, hat aber einen Grund. Maximilian Winkel (LEHELBar *Food* Club), Ex-1860-Spieler Andreas Neumeyer (Hungriges Herz) und Patrick Butscher (P 1, 8 Seasons, Pacha) haben einen Plan. Sie wollen in den ehemals schon „very britisch“ wirkenden heiligen Hallen des „Odeon“-Bar-Clubs (lang, lang ist es her) wieder einen anspruchsvollen Laden in Freising machen. Wie Winkel verriet, vertrauen sie dabei auf das Potenzial des ehemaligen Orange und auf den guten Geschmack des Freisinger Publikums. Neben einer klassischen Bar mit Service auf internationalem Niveau, in der am frühen Abend zunächst gepflegte Hintergrundmusik laufen soll, schwebt dem Münchner Szene-Trio zur späten Stunde dann ein Top-Mix aus Funk & House vor. Hinterm Mischpult sollen sich Münchner DJs von Format tummeln und die Tanzwilligen ordentlich auf Touren bringen. „Wir haben da echt gute Leute, die sind international erfahren, die können das“, zeigt sich Winkel zuversichtlich.Inzwischen hat sich die Geschichte vom „Nigel Parker“ und davon, dass die nahezu tanzflächenfreie Zone Freising bald ein Ende haben soll, schon herumgesprochen. An den Tresen der Domstadt und auf Facebook wird schon fleißig spekuliert, wie das wohl werden wird. Winkel und seine Mitstreiter haben tüchtig Hand angelegt an das in die Jahre gekommene Lokal. Die Zeichen stehen auf eine klassische Atmosphäre und ein gediegenes Ambiente. Sofas und ein offener Kamin geben einem das Gefühl in einem englischen Club zu sein. Ein Eindruck, den die gut bestückte Bar und das ausgesuchte, nach Auskunft von Bartender Maximilian Winkel geschulte Personal, noch verstärken dürfte. Auch Live-Jazz schwebt den neuen Betreibern vor. In Verbindung mit dem Restaurant „Schrödl’s“, wie Winkel dem FINK verriet. Allerdings erst, wenn sich der zu erwartendeRun auf den neuen Club gelegt und sich der Laden ein wenig etabliert hat.Winkel ist im Übrigen kein Unbekannter in der Freisinger Gastro-Szene. Er kennt die Verhältnisse, hat bereits im Nachcafé, im El Corazon oder in Maxi’s Bar gearbeitet. Noch ein paar Worte zur Musik gefällig? „Es kann schon mal sein, dass sich in den klug gemachten Mix der House-Meister ein paar Takte James Brown, Aretha Franklin oder Prince schleichen“, gibt Winkel zu Protokoll. Hört sich nach einer amtlichen Marschrichtung an. Nachzuprüfen, sobald sich die Tür zu Freisings neuem Nachtclub „Nigel Parker“ auftut.

Dieser Artikel erschien im FINK-Magazin vom Oktober 2014.
In unserer Bibliothek können Sie diese und alle anderen Ausgaben der letzten Jahre online lesen.

zur Bibliothek...



weitere Artikel zu diesem Thema: