Was im letzten Monat passiert ist: August 2013

Die Wochen der Festivals
Der Festival-Landkreis hat seinem Namen alle Ehre gemacht: Erst das „Utopia Island“ in Moosburg, dann das „Plus“ am Vöttinger Weiher, schließlich noch die „Brass Wiesn“ in Eching – und überall sprachen die Veranstalter von einem großen Erfolg. Nicht zu vergessen das Dellnhauser Volksmusikfest, „Rock am Bad“ in Marchenbach und das Altstadtfest in Freising mit Rock-Open Air am Marienplatz. Und die Freisinger Kulturtage hat man auch mit Bravour hinter sich gebracht.

Aus für Freisinger Advent
2013 brennt kein Lichtlein mehr am „Freisinger Advent“. Nachdem der Kulturverein „Prima leben und stereo“ erklärt hatte, er werde in diesem Jahr den Weihnachtsmarkt in der Oberen Hauptstraße nicht mehr ausrichten, wurde von der Stadt der Vertrag aufgelöst. Versuche, die Uferlos GmbH als Veranstalter zu gewinnen, scheiterten.

Die Sache mit den Tangenten
Die zwei wichtigsten Straßenbauprojekte für die Stadt Freising sind einen kleinen Schritt weiter vorangekommen: Eine Woche lang fand im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens für die B 301-Nordostumfahrung im Zollinger Bürgerhaus die Anhörung statt. Sowohl Kommunen als auch Betroffene kritisierten abermals die Trassenführung durch Erlau und den daran anschließenden Kreisel auf der Amperleite. Jetzt muss die Regierung die mündlich vorgebrachten Einwendungen abwägen und wird dann gegebenenfalls einen Planfeststellungsbeschluss für das Projekt des Bundes erlassen. In Sachen Westtangente kommt es, so viel steht jetzt fest, am 22. September zum großen Showdown: Nachdem das Bürgerbegehren die erforderlichen Unterschriften doch noch zusammenbekommen hat, werden die Freisinger am Tag der Bundestagswahl bei einem Bürgerentscheid endgültig die Frage beantworten, ob die Westtangente mit Untertunnelung Vöttings realisiert wird oder nicht. Die neue Berechnung geht von 83 Millionen Euro Kosten aus.

Kombibad: „The winner is …“
Das Kombibad in Freising soll eine Art „weißer Dampfer“ werden: Anfang August wurde der Siegerentwurf für das neue Hallenbad samt Parkhaus und Saunalandschaft und für die Umgestaltung der Freiflächen im Lerchenfelder Bad vorgestellt. Der erste Preis ging an das Architekturbüro Venneberg & Zech und an die Landschaftsplaner von Grünplan (beide aus Hannover).




weitere Artikel zu diesem Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.